Werbung
  • Politik
  • Rechtsradikale in Griechenland

Mutmaßliche Neonazi-Terroristen in Athen festgenommen

Vier Männern wird Brandanschlag auf soziales Zentrum in Piräus vorgeworfen / Hintergrund offenbar rechtsradikale Gruppe »Apella«

  • Von John Malamatinas
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach Angriffen auf ein soziales Zentrum in Griechenland wurden am Donnerstag vier mutmaßliche Neonazis festgenommen. Die griechische Anti-Terror-Polizei verhaftete die Männer am Morgen in der Region Attika. Ihnen wird vorgeworfen, im August vergangenen Jahres einen Brandanschlag auf das linke Zentrum »Favela« im Hafenviertel von Piräus verübt zu haben.

Die Polizei durchsuchte auch die Wohnungen der Verdächtigen und stellte dabei Materialien für die Herstellung von Molotow-Cocktails, Hakenkreuze, verschiedene Dokumente, Gaskartuschen, Schlagringe und Messer sicher. Verbindungen der 20 bis 35-jährigen Männer zur neonazistischen Partei Goldenen Morgenröte sind bisher nicht bestätigt, allerdings wurde eine Vielzahl von Druckmaterialien der Partei gefunden, ebenso wie Flyer der rechtsradikalen Gruppe »Apella«. Die Ermittler untersuchen zudem deren mögliche Beteiligung an einer Reihe von Brandstiftungen, die während der Weihnachtstage in Piräus und Athen verübt wurden.

Die Gruppe »Apella« stellt sich im Internet als Teil der nationalsozialistischen Bewegung vor und bezeichnet Antonios Androutsopoulos, den ehemaligen stellvertretenden Generalsekretär der neonazistischen Goldene Morgenröte, als ihren »moralischen und spirituellen Mentor«. Androutsopoulos nennt sich selbst »Periandros« – nach dem Tyrann von Korinth. Auf ihrer Website verherrlicht »Apella« zudem die deutschen Nazis und bezeichnet den deutschen Einmarsch in Griechenland als gerechtfertigt. Die klassischen Bezüge zu rassischer Überlegenheit, Sozialdarwinismus, Antisemitismus und Antikommunismus dürfen dabei nicht fehlen.

Das soziale Zentrum »Favela« war schon früher Zielscheibe nationalsozialistischer Gruppen. Kurz nach der Eröffnung im März vergangenen Jahres beschmierten Unbekannte die Wände mit Nazi-Parolen. Einer Gruppe autonomer Nationalisten bekannte sich damals zu der Aktion. Der Brandanschlag im August fand während der Vorbereitung einer Demonstration zum Jahrestag der Ermordung des antifaschistischen Rappers Paul Fussas statt. Ein Bekennerschreiben gab es bislang nicht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen