Werbung

UN kürzt Hilfen für Flüchtlinge in Ruanda

Kigali. Wegen Geldmangels müssen die UN die Unterstützung für mehr als 100 000 Flüchtlinge in Ruanda um ein Viertel kürzen. Die Lebensmittelrationen und finanzielle Unterstützung für die primär aus dem Kongo und Burundi stammenden Flüchtlinge müssten auf 75 Prozent reduziert werden, hieß es. Das Flüchtlingshilfswerk habe bis Dezember nur 19 Prozent der nötigen 104,5 Millionen US-Dollar erhalten. Besonders Schutzbedürftige erhalten demnach weiterhin die volle Unterstützung. In Ruanda leben nach UN-Angaben rund 170 000 Flüchtlinge. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen