Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ecuador hat Assange eingebürgert

Britische Regierung lehnte Antrag auf Diplomatenstatus und Immunität aber ab

  • Lesedauer: 2 Min.

Quito. Wikileaks-Gründer Julian Assange ist ecuadorianischer Staatsbürger. Assange habe im September 2017 die ecuadorianische Staatsbürgerschaft beantragt, erklärte Außenministerin María Fernanda Espinosa. Dem Antrag sei am 12. Dezember vergangenen Jahres stattgegeben worden. Assange wurde in Australien geboren. Er sitzt seit fünfeinhalb Jahren in der ecuadorianischen Botschaft in London fest. An seiner Lage dürfte der neue Pass zunächst nichts ändern.

Großbritannien lehnte die Bitte der ecuadorianischen Regierung ab, Assange den Diplomatenstatus zuzuerkennen. Damit hätte er Immunität genossen und die Botschaft verlassen können. Der Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks fürchtet, an Schweden und von dort aus in die USA ausgeliefert zu werden, wo ihm ein Prozess wegen Geheimnisverrats und möglicherweise die Todesstrafe droht.

Die Stockholmer Staatsanwaltschaft hatte allerdings im Mai des vergangenen Jahres ihre seit rund sieben Jahren laufenden Ermittlungen wegen Vergewaltigungsvorwürfen gegen Assange eingestellt. Damit wurde auch der europäische Haftbefehl gegen ihn hinfällig, der ihn zur Flucht in die ecuadorianische Botschaft veranlasst hatte. Die britische Polizei erklärte jedoch, Assange beim Verlassen der Botschaft auch weiterhin festnehmen zu wollen, weil er gegen Bewährungsauflagen verstoßen habe.

Wikileaks hatte in den vergangenen Jahren hunderttausende geheime Dokumente veröffentlicht, unter anderem über das Vorgehen der US-Streitkräfte während der Kriege im Irak und in Afghanistan. Assange zog damit den Zorn der US-Regierung und der NATO auf sich. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln