Werbung

Draußen vor der Tür

In Thüringen und Sachsen-Anhalt sind verschlossene Kirchentore oft noch die Regel

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Erfurt. In Thüringen und Sachsen-Anhalt sind die meisten der Gotteshäuser keine »Offene Kirche«. Das Ziel, bis 2018 fast alle 4000 Kirchen auf dem Gebiet der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) offen zu halten, sei nicht erreicht worden, sagte Bischöfin Ilse Junkermann in Erfurt. Sie sehe aber das ambitionierte Vorhaben nicht als gescheitert an. Immerhin könne inzwischen jede vierte Kirche betreten werden, ohne dass nach einem Schlüssel gefragt werden müsse. »Das ist mehr als eine Verdoppelung.«

Das unter dem Motto der Zisterzienser »Porta patet, cor magis - Das Tor steht offen, das Herz noch mehr« im Vorfeld des Reformationsjubiläums gestartete Projekt war 2015 von der EKM-Synode beschlossen worden. Schon damals war klar, dass eine solche Öffnung nicht einfach angeordnet werden kann. Nach Angaben der Kirche waren zu diesem Zeitpunkt mit 140 nur 3,5 Prozent der Gotteshäuser geöffnet gewesen, knapp 500 weitere wurden auf Anfrage auf- und danach wieder zugeschlossen. Die Angst vor Vandalismus ist aus Sicht der Bischöfin nicht der Hauptgrund für das Zögern vieler Kirchgemeinden. Diese Fälle hielten sich in Grenzen. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen