Werbung

Kreide gefressen

Kreide gefressen

Sassnitz. An Rügens Kreideküste ist es nach den starken Niederschlägen zu Jahresanfang zu mehreren Abbrüchen gekommen. Der größte ereignete sich zwischen Königsstuhl und Sassnitz. Experten schätzen das Volumen laut Landesumweltministerium auf rund 4000 Kubikmeter. Grund sei das über einen Bach strömende Niederschlagswasser, das aus einer sandigen Sedimentschicht in der Kreide austritt. Umweltminister Till Backhaus (SPD) mahnte, Wanderer sollten die vorgeschriebenen Wege nicht verlassen. dpa/nd Foto: dpa/Ingolf Stodian/Nationalparkamt Vorpommern

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen