Werbung

Protest gegen Flutungspläne für die Gruben

Saarland: Bergamt erhält Hunderte Einwendungen

  • Von Birgit Reichert, Saarbrücken
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im Saarland regt sich immer stärkerer Protest gegen die Pläne des Bergbaukonzers RAG, das Grubenwasser in den früheren Steinkohle-Schächten ansteigen zu lassen. Es seien bereits knapp 2000 Einwendungen gegen einen Antrag der RAG beim Oberbergamt des Saarlandes eingegangen, sagte eine Sprecherin des Amtes in Schiffweiler am Mittwoch der dpa. Der Antrag sieht vor, nach dem Ende des Saar-Bergbaus Mitte 2012 die Gruben in Duhamel und Reden in einem ersten Schritt bis 320 Meter unter Normalnull volllaufen zu lassen. Bisher wird das Grubenwasser abgepumpt.

Noch bis einschließlich 15. Januar können Saarländer ihre Bedenken bei der Behörde einbringen. »Es gehen momentan jeden Tag mehrere 100 Einwendungen ein«, sagte die Sprecherin. Alle Einwendungen werden im laufenden Planfeststellungsverfahren geprüft. In dem betroffenen Gebiet liegen 30 Kommunen.

»Die Menschen merken immer mehr, wie sehr sie das betreffen wird«, sagte der Landeschef von Bündnis 90/Die Grünen, Markus Tressel. Wenn die RAG ihre Pläne durchsetzen könnte, »wäre das der Ausgangspunkt einer möglichen Umweltkatastrophe ungeahnten Ausmaßes«. Die größte Gefahr sei eine Verunreinigung des Trinkwassers, die aus Expertensicht nicht komplett ausgeschlossen werden könne.

Einerseits sei das Grubenwasser sehr salzhaltig, sagte Tressel. Zum anderen gebe es »Schmutzfrachten«, die bei einer Flutung nach oben gespült würden. Keiner wisse heute genau, was alles in den Schächten und Stollen eingelagert sei. »Das ist eine komplette Blackbox, und niemand weiß, was passiert.« Rund 600 000 Menschen könnten betroffen sein. Zudem drohten Hebungen an der Erdoberfläche. »Beim Bergbau waren die Leute betroffen, weil der Boden nach unten abgesackt ist, jetzt wird er sich wieder heben«, sagte der Grünen-Landeschef. Die Folge könnten Schäden an Häusern sein. Schließlich gebe es die Befürchtung, dass es beim Wasseranstieg zu einem erhöhten Gasaustritt kommen könne.

Für Tressel ist klar: »Es muss auf alle Ewigkeit gepumpt werden.« Seiner Schätzung nach belaufen sich die Kosten für die Pumpen im Saarland pro Jahr auf 17 bis 20 Millionen Euro. Schon die erste Flutungsphase dürfe nicht genehmigt werden. »Ohne eine erste gibt es auch keine zweite Phase.« Die RAG plant in einem zweiten Schritt, das Grubenwasser bis 2035 bis zur Tagesoberfläche ansteigen und in die Saar laufen zu lassen.

Aus Sicht der RAG ist die erste Phase des Grubenwasseranstiegs »völlig gefahrlos«. Sie würde drei bis vier Jahre dauern, sagte der RAG-Sprecher in Essen. Man könnte viel Energie sparen und eine ganz andere Kohlendioxid-Bilanz haben. Zwar werde es durch den Anstieg Hebungen geben, aber »in so geringen Maßen, die nichts mit den Senkungen zu tun haben werden, die wir vorher mit dem Abbau hatten«.

Die Grünen im Saarland machen derzeit in einer Aktionswoche landesweit an Info-Ständen auf das Thema aufmerksam. Gegen den Grubenwasseranstieg hat zudem der Landesverband der Bergbaubetroffenen Saar eine Online-Petition gestartet, die bereits rund 4000 Menschen unterzeichnet haben. Der Verband fordert von der CDU/SPD-Landesregierung, »dass das Saarland und die hier lebenden Menschen nicht zu einem Experimentierfeld für Grubenflutungen in einem nie da gewesenen Ausmaß gemacht werden«. Auch gibt es noch eine Volksinitiative, die 5000 Unterschriften sammeln will, um eine Volkspetition auf den Weg zu bringen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen