Werbung

Land fördert Behinderte auf dem Arbeitsmarkt

Potsdam. In Brandenburg arbeiten 11 500 Menschen in 28 anerkannten Werkstätten für Behinderte. Um ihnen bessere Chancen für einen Wechsel in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu geben, habe das Sozialministerium eine Kooperations- und Zielvereinbarung mit Vertretern der Behindertenwerkstätten und dem Landesamt für Soziales und Versorgung abgeschlossen, hieß es am Freitag in Potsdam. Damit sei eine weitere Maßnahme des »Behindertenpolitischen Maßnahmenpaketes 2.0« umgesetzt worden. Im Durchschnitt wechseln Pro Jahr nur rund 20 Beschäftigte aus einer Behindertenwerkstatt in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. Behinderte Menschen hätten jedoch ein Recht auf eine gleichberechtigte und diskriminierungsfreie Arbeit, betonte Sozialministerin Diana Golze (LINKE). epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln