Werbung

Wider die moralische Indifferenz!

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Protestantismus in seiner calvinistischen Ausprägung hat doch gesiegt. Es hat zwar gut 500 Jahre gedauert, aber der Katholizismus mit seinem Hang zur moralischen Indifferenz ist niedergerungen. Diese Woche zeigte der Calvinismus, dessen Credo darin besteht, dass jeder Mensch zur tugendhaften Lebensführung verpflichtet sei, will er nicht dereinst im Fegefeuer landen, wie weit er es gebracht hat. Bei der Verleihung der Golden Globes in Los Angeles erschienen viele weibliche, aber auch männliche Schauspieler und Prominente schwarz gekleidet. Mit dieser wohlfeilen, aber folgenlosen Aktion sollte ein Zeichen gegen sexuelle Übergriffe in der Filmbranche gesetzt werden. Das deutsche Fotomodel Barbara Meier entschied sich dennoch für ein Blümchen-Kleid und musste sich deshalb den Vorwurf gefallen lassen, unsolidarisch mit den Opfern sexueller Gewalt zu sein. Das Wesen der Tugendhaftigkeit bestand schon immer in ihrer Selbstüberhöhung, an der sie sich ergötzt und mit der sie sich über andere erhebt; als größter Feind gilt ihr das eigene Wollen, das Laster, das sie mit Charakterschwäche gleichsetzt.

Wo aber an die Stelle von Politik der Appell tritt, wo nicht mehr die Veränderung von Gesellschaft, sondern blinder Moralismus herrscht, ist der Tugendterror nicht weit. Am Mittwoch forderte die CSU-Politikerin Marlene Mortler die nationale Filmindustrie auf, Filme zu produzieren, in denen nicht oder wenigstens weniger geraucht wird. Die Filmwirtschaft müsse »sich des eigenen Einflusses auf die Gesundheit der Zuschauer bewusst werden«, erklärte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, die in ihrem Ursprungsberuf als Hopfenanbauerin Erfahrung mit der Herstellung von Drogen hat.

Rauchen ist unzweifelhaft gesundheitsschädlich, auch sind Raucher charakterschwache Menschen. Der Schreiber dieser Zeilen bekennt hiermit, Nichtraucher aus Leidenschaft zu sein und Orte zu meiden, an denen diesem Laster gefrönt wird. Auch wird er sich Filme, in denen geraucht wird, künftig aus Solidarität mit allen Opfern des Passivrauchens nur noch mit Abscheu anschauen. jam Foto: imago/blickwinkel

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!