Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

VW akzeptiert weitere Entschädigungen

Toronto. Volkswagen akzeptiert im Abgasskandal weitere Entschädigungen an Kunden in Kanada. Der Vergleich habe einen Wert von bis zu 290,5 Millionen kanadischen Dollar (191 Millionen Euro), teilten der Konzern und Klägeranwälte am Freitag mit. Es handelt sich um eine vorläufige Grundsatzeinigung, die von den Gerichten genehmigt werden muss. Zusätzlich soll VW eine Zivilstrafe von 2,5 Millionen kanadischen Dollar zahlen. Der Konzern verpflichtet sich zu Entschädigungszahlungen, Reparaturen sowie teils auch Rückkauf- und Rücknahmeangeboten für Besitzer und Leasingnehmer von rund 20 000 Dieselwagen mit 3,0-Liter-Motor. Die Fahrzeuge wurden mit illegaler Abgastechnik ausgerüstet. Betroffen sind VW Touareg, Porsche Cayenne sowie Luxuswagen von Audi. Bei rund 105 000 kleineren Dieselwagen hatte VW in Kanada vor etwa einem Jahr einen Vergleich über 2,1 Milliarden kanadische Dollar erzielt. VW hatte im September 2015 auf Druck der US-Umweltbehörden eingeräumt, bei Abgastests betrogen zu haben. Der Konzern hat bereits über 25 Milliarden Euro für Vergleiche in Nordamerika verbucht. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln