Werbung

Iran will beim Atom-Deal bleiben

Auch Verbündete gegen Trumps Ultimatum für verschärfte Auflagen

Berlin. Nach der Forderung von US-Präsident Donald Trump, das Atomabkommen mit Iran zu verschärfen, hat die Regierung in Teheran jegliche Änderungen an dem Vertrag abgelehnt. Man akzeptiere »keine Ergänzungen zu den Vereinbarungen, sei es jetzt oder zukünftig«, erklärte das Außenministerium am Wochenende. Die Einhaltung des nach langen, zähen Verhandlungen vereinbarten Abkommens forderten auch Peking, Moskau und Paris. Das Abkommen funktioniere und Iran komme seinen Verpflichtungen vollauf nach. Russland warnte vor einem »großen Fehler«. Der französische Präsident Emmanuel Macron betonte in einem Telefongespräch mit Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Samstag »die Wichtigkeit, das iranische Atomabkommen zu bewahren«. Unterstützung bekam Trump am Wochenende lediglich von seinem israelischen Partner. Netanjahu erklärte, dass Veränderungen am Atomabkommen die Chancen für sein Fortbestehen erhöhen würden. AFP/nd Seite 8

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!