Werbung

Abbas kritisiert Trumps Nahost-Politik scharf

Ramallah. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch US-Präsident Trump als »Ohrfeige des Jahrhunderts« kritisiert. »Herr Trump hat die Jerusalem-Frage mit einem Tweet vom Tisch gewischt«, klagte Abbas in einer Rede zum Auftakt eines zweitägigen Treffens des PLO-Zentralrats in Ramallah im israelisch besetzten Westjordanland. Die Friedensverträge mit Israel erklärte Abbas laut »Haaretz« für »tot«. Derweil hat Amnesty International vor Beginn des Prozesses gegen Ahed Tamimi und ihre Mutter Narimanhat am Montag die sofortige Freilassung der 16-jährigen Palästinenserin gefordert, die wegen tätlichen Angriffs auf einen israelischen Soldaten angeklagt ist. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!