Werbung
  • Politik
  • Präsidentschaftswahl Tschechien

Bewährungsstrafe für Femen-Aktivistin

Frauenrechtsaktivistin zu ihrem Protest in Tschechien: »Es war eine friedliche Aktion«

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Prag. Nach ihrer Attacke auf den tschechischen Präsidenten Milos Zeman ist eine ukrainische Aktivistin der Frauenrechtsgruppe Femen zu drei Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Das Gericht in Prag ordnete am Sonntag zudem die Ausweisung der 27-jährigen Angelina Diasch an, wie deren Anwältin mitteilte. Diasch habe das Urteil akzeptiert, um so schnell wie möglich in die Ukraine zurückkehren zu können.

Diasch hatte sich am Freitag in Zemans Wahllokal mit nacktem Oberkörper auf den tschechischen Präsidenten gestürzt, als dieser gerade seine Stimme für die Präsidentenwahl abgeben wollte. Sie beschimpfte Zeman mehrmals als »Putins Nutte«, bevor sie von seinen Leibwächtern überwältigt wurde. Der Vorfall hatte in den sozialen Netzwerken in Tschechien für heftige Empörung und Mitgefühl für den 73-Jährigen gesorgt. »Es war eine friedliche Aktion«, verteidigte sich die Aktivistin.

Wie die Anwältin der Aktivistin sagte, wollte Diasch die Tschechen mit der Aktion vor der Wiederwahl Zemans warnen, weil sie befürchte, dass er das Land weiter in die »Einflusssphäre Russlands« führen werde. Dies werde wie schon im Fall der Ukraine »verhängnisvolle Konsequenzen« für Tschechien haben.

Zeman hat die erste Runde der Präsidentenwahl am Freitag und Samstag klar gewonnen, er muss sich aber Ende Januar in einer Stichwahl dem Chemieprofessor Jiri Drahos stellen. Zeman kam nach offiziellen Angaben auf knapp 39 Prozent, Drahos auf gut 26 Prozent. Die Tschechen müssen sich in der zweiten Wahlrunde somit zwischen einem prorussischen und einem proeuropäischen Staatschef entscheiden. Laut einer Umfrage könnte der Proeuropäer Drahos den rechtspopulistischen Amtsinhaber schlagen. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!