Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Politik
  • Präsidentschaftswahl Tschechien

Bewährungsstrafe für Femen-Aktivistin

Frauenrechtsaktivistin zu ihrem Protest in Tschechien: »Es war eine friedliche Aktion«

  • Lesedauer: 2 Min.

Prag. Nach ihrer Attacke auf den tschechischen Präsidenten Milos Zeman ist eine ukrainische Aktivistin der Frauenrechtsgruppe Femen zu drei Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Das Gericht in Prag ordnete am Sonntag zudem die Ausweisung der 27-jährigen Angelina Diasch an, wie deren Anwältin mitteilte. Diasch habe das Urteil akzeptiert, um so schnell wie möglich in die Ukraine zurückkehren zu können.

Diasch hatte sich am Freitag in Zemans Wahllokal mit nacktem Oberkörper auf den tschechischen Präsidenten gestürzt, als dieser gerade seine Stimme für die Präsidentenwahl abgeben wollte. Sie beschimpfte Zeman mehrmals als »Putins Nutte«, bevor sie von seinen Leibwächtern überwältigt wurde. Der Vorfall hatte in den sozialen Netzwerken in Tschechien für heftige Empörung und Mitgefühl für den 73-Jährigen gesorgt. »Es war eine friedliche Aktion«, verteidigte sich die Aktivistin.

Wie die Anwältin der Aktivistin sagte, wollte Diasch die Tschechen mit der Aktion vor der Wiederwahl Zemans warnen, weil sie befürchte, dass er das Land weiter in die »Einflusssphäre Russlands« führen werde. Dies werde wie schon im Fall der Ukraine »verhängnisvolle Konsequenzen« für Tschechien haben.

Zeman hat die erste Runde der Präsidentenwahl am Freitag und Samstag klar gewonnen, er muss sich aber Ende Januar in einer Stichwahl dem Chemieprofessor Jiri Drahos stellen. Zeman kam nach offiziellen Angaben auf knapp 39 Prozent, Drahos auf gut 26 Prozent. Die Tschechen müssen sich in der zweiten Wahlrunde somit zwischen einem prorussischen und einem proeuropäischen Staatschef entscheiden. Laut einer Umfrage könnte der Proeuropäer Drahos den rechtspopulistischen Amtsinhaber schlagen. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln