Werbung

Briefappell

Documenta-14-Defizit

Nach dem Millionendefizit der documenta 14 reißt die Debatte um die künftige Ausrichtung der weltweit bedeutendsten Ausstellung für zeitgenössische Kunst nicht ab. In einem am Montag veröffentlichten Offenen Brief haben mehr als hundert Experten aus der Kunstszene den Aufsichtsrat der documenta aufgefordert, Geschäftsführerin Annette Kulenkampff weiterzubeschäftigen. Außerdem müsse das Aufsichtsgremium der gemeinnützigen documenta um einen internationalen Expertenbeirat erweitert werden.

Nach Bekanntwerden des Defizits von 5,4 Millionen Euro hatten der Aufsichtsratsvorsitzende und Kasseler Oberbürgermeister Christian Geselle (SPD) sowie Hessens Kunstminister Boris Rhein (CDU) umfassende Konsequenzen für die im September zu Ende gegangene documenta angekündigt. Kulenkampff wird ihren Posten Ende Mai dieses Jahres vorzeitig räumen.

Der Geschäftsführerin oder dem zweiten documenta-14-Standort Athen die Schuld am Defizit zuzuweisen, sei »schlicht falsch«, heißt es im Brief. Das Kostenrisiko bei einem zweiten Standort sei allen Beteiligten bekannt gewesen. Stadt und Land machten nun gegen die Geschäftsführerin und das Erfolgsmodell documenta Stimmung, um sich deren unabhängiger Struktur »zu bemächtigen«. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!