Werbung

Köder für die Basis

Aert van Riel über nicht ernst zu nehmende Versprechen der SPD-Spitze

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Delegierten der SPD sollen einmal mehr mit falschen Versprechen geködert werden. Vor wenigen Wochen hieß es vonseiten der SPD-Spitze, man wolle mit der Union ergebnisoffene Sondierungsgespräche führen. Das war offenbar glatt gelogen. Eine Minderheitsregierung oder andere Modelle standen bei den Gesprächen mit CDU und CSU nie ernsthaft zur Debatte. Nun behaupten die Sozialdemokraten eine Woche vor dem Parteitag in Bonn, der über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen abstimmen soll, dass einige Punkte aus dem Sondierungspapier noch nachverhandelt werden sollten. Das ist nicht ernst zu nehmen. Denn Vorstand und Sondierungsteam der SPD haben gerade erst mit großer Mehrheit dem schwarz-roten Dokument ihren Segen erteilt. Die darin vorgegebene Richtung gilt. Es wird weder Änderungen auf dem Arbeitsmarkt noch Strategien gegen steigende Mieten geben. Außenpolitisch wird die Bundesrepublik weiterhin auch militärisch eigene Interessen durchsetzen. Geflüchtete sollen an den europäischen Außengrenzen mit Unterstützung der dortigen Diktatoren gestoppt werden.

Doch selbst wenn die SPD-Führung den Parteitag überstehen sollte, bedeutet das nicht, dass die erneute Große Koalition auf jeden Fall kommen wird. Es bleibt noch der Mitgliederentscheid über den Koalitionsvertrag. Und der Willen der Basis lässt sich schwerer steuern als ein Parteitagsvotum.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen