Werbung

Zwei von 150

Mehmet Altan und Sahin Alpay sollten schon frei sein

  • Von Nelli Tügel
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Knapp 150 Journalisten und Journalistinnen sitzen in der Türkei in Haft. Zwei von ihnen - Mehmet Altan und Şahin Alpay - sorgen dieser Tage für Aufregung. Denn das Verfassungsgericht hat am vergangenen Donnerstag entschieden, dass die beiden aus der Untersuchungshaft entlassen werden müssen. Daraufhin tobte die AKP-Regierung und die Istanbuler Strafgerichte, die für die Fälle verantwortlich zeichnen, weigern sich, die Anweisung des Verfassungsgerichts umzusetzen.

Der 74-jährige Şahin Alpay schrieb in den 1980er Jahren für die »Cumhuriyet« - damals noch das Zentralorgan der Kemalisten. Später war er für die auflagenstarken Blätter »Sabah«, »Milliyet« und die Gülen-nahe »Zaman« sowie für »CNN Türk« tätig. »Zaman« gibt es heute nicht mehr, sie wurde geschlossen. »Sabah« und »Milliyet« hofieren die AKP-Regierung, einzig die »Cumhuriyet« ist regierungskritisch eingestellt - und wird dafür verfolgt.

Alpay selbst wurde am 27. Juli 2016 - wenige Tage nach dem gescheiterten Putschversuch - verhaftet und sitzt seither im heutigen intellektuellen Zentrum des Landes: der Strafvollzugsanstalt Silivri bei Istanbul. Ärger mit dem Erdoğan-Regime hatte er schon im Jahr 2015: Damals verlangte der Präsident persönlich, Alpay, der seit 2001 auch als Politologie-Professor an der Istanbuler Bahçeşehir-Universität war, zu entlassen, weil dieser ihn kritisiert hatte.

Sein Kollege, der 65-jährige Mehmet Altan war als Professor für Ökonomie in Istanbul sowie als Buchautor und Journalist tätig, unter anderem für »Cumhuriyet« und »Hürriyet«. Altans Bruder Ahmet ist ebenfalls eine bekannte Größe, er war - anders als Mehmet - Vollzeitjournalist, beide wurden am 10. September 2016 festgenommen. Die Verhaftung der »Altan-Brüder« sorgte für einen internationalen Aufschrei, ein Protestbrief wurde unter anderem von Orhan Pamuk, Günter Wallraff und Herta Müller unterzeichnet. Der Türkeikorrespondent der »Frankfurter Rundschau«, Frank Nordhausen, schrieb über die Festnahme der Brüder: »Es ist, als wären in Deutschland Heribert Prantl und Peter Sloterdijk verhaftet worden.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen