Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Kommentare
  • Schüleraustausch zwischen Ost und West

Bottrop statt Boston

Schüler aus Ost und West sollen sich begegnen, fordert Florian Haenes

  • Von Florian Haenes
  • Lesedauer: 1 Min.

Ein Schüleraustausch zwischen Ost und West. Für diesen Vorschlag erhält Helmut Holter, Vorsitzender der Kultusministerkonferenz, viel Häme. Sie ist wohlfeil, diese Häme, denn Holter spricht aus, worüber man in Deutschland besser schweigt: Ost und West sind nicht das Gleiche.

Die Gegner von Holters Vorschlag behaupten, ein Schüleraustausch sei »nicht zeitgemäß«, denn junge Menschen interessierten sich nicht mehr für deutsch-deutsche Besonderheiten. Wenn das stimmte, bräuchte es gerade deshalb diesen Austausch. Die Eltern und Großeltern der ostdeutschen Schüler haben in einer sozialistischen Diktatur gelebt und teils harte Wendejahre überstanden. Nicht wenige unterstützten das System aus voller Überzeugung. Andere duckten sich weg. Einige begehrten mutig auf. Für ostdeutsche Jugendliche bilden die mannigfachen Erfahrungen der DDR-Bürger den historischen Bezugsrahmen. In einigen Fällen verteidigen die Jugendlichen ihre demokratische Freiheit heute sogar umso entschiedener.

Das Erbe der DDR lebt - das wird aus Bequemlichkeit oft geleugnet: Weil Westdeutsche den Ostdeutschen nicht vorhalten wollen, dass sie Bürger einer Diktatur waren. Und weil sich Ostdeutsche damit natürlich nicht brüsten. Vielleicht werden es gerade die Nachgeborenen sein, die die deutsch-deutsche Geschichte aufarbeiten, um voneinander zu lernen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln