Werbung
  • Kommentare
  • Schüleraustausch zwischen Ost und West

Bottrop statt Boston

Schüler aus Ost und West sollen sich begegnen, fordert Florian Haenes

  • Von Florian Haenes
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein Schüleraustausch zwischen Ost und West. Für diesen Vorschlag erhält Helmut Holter, Vorsitzender der Kultusministerkonferenz, viel Häme. Sie ist wohlfeil, diese Häme, denn Holter spricht aus, worüber man in Deutschland besser schweigt: Ost und West sind nicht das Gleiche.

Die Gegner von Holters Vorschlag behaupten, ein Schüleraustausch sei »nicht zeitgemäß«, denn junge Menschen interessierten sich nicht mehr für deutsch-deutsche Besonderheiten. Wenn das stimmte, bräuchte es gerade deshalb diesen Austausch. Die Eltern und Großeltern der ostdeutschen Schüler haben in einer sozialistischen Diktatur gelebt und teils harte Wendejahre überstanden. Nicht wenige unterstützten das System aus voller Überzeugung. Andere duckten sich weg. Einige begehrten mutig auf. Für ostdeutsche Jugendliche bilden die mannigfachen Erfahrungen der DDR-Bürger den historischen Bezugsrahmen. In einigen Fällen verteidigen die Jugendlichen ihre demokratische Freiheit heute sogar umso entschiedener.

Das Erbe der DDR lebt - das wird aus Bequemlichkeit oft geleugnet: Weil Westdeutsche den Ostdeutschen nicht vorhalten wollen, dass sie Bürger einer Diktatur waren. Und weil sich Ostdeutsche damit natürlich nicht brüsten. Vielleicht werden es gerade die Nachgeborenen sein, die die deutsch-deutsche Geschichte aufarbeiten, um voneinander zu lernen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken