Werbung
  • Kommentare
  • Schüleraustausch zwischen Ost und West

Bottrop statt Boston

Schüler aus Ost und West sollen sich begegnen, fordert Florian Haenes

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Ein Schüleraustausch zwischen Ost und West. Für diesen Vorschlag erhält Helmut Holter, Vorsitzender der Kultusministerkonferenz, viel Häme. Sie ist wohlfeil, diese Häme, denn Holter spricht aus, worüber man in Deutschland besser schweigt: Ost und West sind nicht das Gleiche.

Die Gegner von Holters Vorschlag behaupten, ein Schüleraustausch sei »nicht zeitgemäß«, denn junge Menschen interessierten sich nicht mehr für deutsch-deutsche Besonderheiten. Wenn das stimmte, bräuchte es gerade deshalb diesen Austausch. Die Eltern und Großeltern der ostdeutschen Schüler haben in einer sozialistischen Diktatur gelebt und teils harte Wendejahre überstanden. Nicht wenige unterstützten das System aus voller Überzeugung. Andere duckten sich weg. Einige begehrten mutig auf. Für ostdeutsche Jugendliche bilden die mannigfachen Erfahrungen der DDR-Bürger den historischen Bezugsrahmen. In einigen Fällen verteidigen die Jugendlichen ihre demokratische Freiheit heute sogar umso entschiedener.

Das Erbe der DDR lebt - das wird aus Bequemlichkeit oft geleugnet: Weil Westdeutsche den Ostdeutschen nicht vorhalten wollen, dass sie Bürger einer Diktatur waren. Und weil sich Ostdeutsche damit natürlich nicht brüsten. Vielleicht werden es gerade die Nachgeborenen sein, die die deutsch-deutsche Geschichte aufarbeiten, um voneinander zu lernen.

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen