Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neue Vorwürfe gegen Südwest-CDU

Fragwürdige Spendenpraxis für Plakate wurde bereits im Wahlkampf 2011 genutzt

Die CDU-Fraktion im Bezirk Steglitz-Zehlendorf hat nicht nur im Jahr 2016, sondern auch schon 2011 Wahlplakate aus einer Art »Kaffeekasse« finanziert. Das räumte der CDU-Kreisvorsitzende Thomas Heilmann in Interviews mit der »Bild«-Zeitung sowie dem »Tagesspiegel« ein.

»Wir können im Moment nicht nachvollziehen, wie diese Sachspende für den CDU-Rechenschaftsbericht 2011 angemeldet wurde«, erläuterte er am Dienstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Es gebe den Verdacht, dass die damaligen Verantwortlichen dies nicht getan hätten. Daher sei der Vorgang dem CDU-Finanzbeauftragten gemeldet worden, der die für die Kontrolle der Parteienfinanzierung zuständige Bundestagsverwaltung informiert habe. »Das kann uns viel Geld kosten«, fügte Heilmann im Hinblick auf mögliche Strafzahlungen für seine Partei hinzu. Um welche Spendensumme es gehe, sei unklar. In der Vorwoche war bekanntgeworden, dass die CDU-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung Steglitz-Zehlendorf im Kommunalwahlkampf 2016 zusätzliche Plakate drucken ließ und die fälligen 10 900 Euro von dem separaten Konto bezahlte. Laut CDU handelte es sich um eine Kasse neben dem eigentlichen Fraktionskonto, in die alle Fraktionsmitglieder monatlich zehn oder 15 Euro einzahlten. Umstritten ist nun, ob es sich dabei um Fraktionsgeld handelte, das nicht für Parteizwecke verwendet werden darf.

Ex-Justizsenator Thomas Heilmann sagt, es habe sich um private Zahlungen eines »Freundeskreises« gehandelt. Nach Gesprächen mit der Bundestagsverwaltung seien zwei CDU-Wirtschaftsprüfer zu dem Schluss gekommen, diesen als Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) zu behandeln und die Plakate als dessen Parteispende im Rechenschaftsbericht 2016 zu verbuchen. Die Prüfung des Vorgangs durch die Bundestagsverwaltung dauert unterdessen an. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln