Werbung

SPD würde AfD Vorsitz im Haushaltsausschuss überlassen

Sozialdemokraten wollen über Wahl der Vertreter der Rechtsaußen-Partei »von Fall zu Fall« entscheiden

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Nach der Union hat nun auch die SPD erklärt, sich nicht gegen die Übernahme des wichtigen Haushaltsausschusses durch die AfD sperren zu wollen, sollte es zu einer Neuauflage der Großen Koalition kommen. Dies erklärte am Mittwoch der SPD-Parlamentsgeschäftsführer Carsten Schneider.

»Wir werden keine 'Lex AfD' machen«, sagte Schneider am Mittwoch in Berlin. Dazu gehöre auch, nicht von der traditionellen Regelung abzuweichen, dass die stärkste Oppositionspartei im Bundestag den Vorsitz im Haushaltsausschuss stellt.

AfD-Fraktionschefin Alice Weidel hatte am Dienstag angekündigt, dass sich ihr Parteikollege Peter Boehringer um das Amt bewerben werde. Auch der Parlamentsgeschäftsführer der Union, Michael Grosse-Brömer (CDU), hatte bereits erklärt, das »eingeübte Verfahren« nicht zu ändern, sollte die AfD bei einer Koalition von Union und SPD stärkste Oppositionsfraktion werden.

Schneider sagte, in der Runde der Parlamentsgeschäftsführer werde gewährleistet werden, »dass jede Fraktion entsprechend ihrer Größe auch Vorsitze stellt«. Allerdings werde die SPD bei den AfD-Kandidaten »von Fall zu Fall den Unterschied machen, ob wir sie für wählbar halten oder nicht«. Dem Vernehmen nach streben die Rechtspopulisten auch den Vorsitz im Innen- und Kulturausschuss an.

Schneider kündigte an, er werde für den AfD-Kandidaten im für die Geheimdienstkontrolle zuständigen Parlamentarischen Kontrollgremium (PKGr), den Berliner Staatsanwalt Roman Reusch, stimmen. »Persönlich« werde er alle Kandidaten der Fraktionen für das PKGr wählen. Dies sei aber »keine Abstimmungsempfehlung« an seine Fraktion.

Die SPD will laut Schneider ihre Prioritäten für die Ausschüsse und ihre Kandidaten Anfang kommender Woche festlegen. Am Dienstag würden Ausschusszuteilung und Vorsitze dann in der Runde der Parlamentarischen Geschäftsführer der Fraktionen besprochen.

Trotz der schleppenden Regierungsbildung will der Bundestag in dieser Woche wieder Fachausschüsse einsetzen. Vorerst soll es dieselben Ausschüsse wie in der vergangenen Wahlperiode geben. Je nach Zuschnitt einer neuen Regierung sind dann spätere Änderungen möglich. Zunächst hatte das Parlament nur einen Hauptausschuss eingesetzt, der als Übergangsgremium über sämtliche Vorlagen berät. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen