Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

UNO besorgt über Pläne für Rohingya-Flüchtlinge

New York. UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat sich besorgt über Pläne für die Rückkehr von Hunderttausenden Rohingya-Flüchtlingen aus Bangladesch nach Myanmar geäußert. »Das Schlimmste wäre, die Menschen von Lagern in Bangladesch in Lager in Myanmar zu bringen«, sagte er am Dienstag in New York. Die Rückkehr müsse auf freiwilliger Basis erfolgen. Die Rohingya müssten zudem in ihre Häuser zurückkehren dürfen. Guterres verlangte eine Beteiligung des UN-Flüchtlingshilfswerks, um internationale Standards zu garantieren. Derweil hat die Polizei in Myanmar bei einer Zeremonie im Bundesstaat Rakhine nach eigenen Angaben sieben Buddhisten erschossen. Mehrere tausend Menschen versammelten sich am Dienstagabend an einem historischen Tempelkomplex in Mrauk U. Einige von ihnen hätten dann versucht, ein Verwaltungsgebäude zu stürmen. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln