Werbung

Schriftzug von neuem Sachsen-Panzer »Survivor R« kam nicht vom Hersteller

Sächsisches Landeskriminalamt gab wehrmachtsähnlichen Schriftzug für Panzer in Auftrag

  • Von Katharina Schwirkus
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Erinnern Sie sich an den Wirbel um den neuen Panzer »Survivor R«, den die sächsische Polizei im Dezember einweihte? Falls nicht: Neben der Tatsache, dass der Panzer monströse Fähigkeiten hat, sind seine Sitze mit sehr fragwürdigen Schriftzügen bestickt. Das Design erinnert stark an Wehrmachtssymbolik und wurde daher nach seinem Bekanntwerden lautstark kritisiert. Auf die Kritik antwortete das sächsische Innenministerium, das den Panzer bestellt hatte, damals zunächst, dass das Design »vom Hersteller so geliefert« worden sei und verschwieg damit, dass das Design von der zuständige Stelle so bestellt wurde. Die spätere Richtigstellung des Innenministeriums sahen deutlich weniger Menschen.

Eine Anfrage der Linkspartei bestätigt nun noch einmal, dass es das Landeskriminalamt Sachsen selbst war, welches das fragwürdige Design in Auftrag gegeben hatte.

Survivor R: Schriftzug von neuem Sachsen-Panzer »Survivor R« kam nicht vom Hersteller

Die Anfrage hat der Abgeordnete Enrico Stange (LINKE) im sächsischen Landtag gestellt. Er gilt als »Spitzenreiter« in der sächsischen Linkspartei für kleine Anfragen. Laut dpa hat Stange in der letzten Legislaturperiode satte 1355 Anfragen gestellt. Man erfährt in den Antworten des Innenministeriums auch, in welchen Bereichen der Panzer eingesetzt werden soll und andere spannende Details.

Der »Survivors R« wurde »primär für Terror- bzw. terrorgleiche Lagen« beschafft und soll von Einsatzkräften des Spezialeinsatzkommandos Sachsen, die hierfür fortgebildet werden, eingesetzt werden. Der Einzelpreis der Panzer »Survivor R« beträgt übrigens laut den Informationen etwa 1,5 Millionen Euro. Nach der öffentlichen Kritik entschied sich das sächsische Innenministerium im Dezember dazu den Schriftzug zu entfernen.

Der Artikel wurde am 19. 01. aktualisiert.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!