Werbung

Mit Messers Schneide

MEINE SICHT: Andreas Fritsche findet, Waffen sollte nur die Polizei tragen

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In Cottbus ist ein Klima entstanden, in dem syrische Jugendliche Messer bei sich tragen, sie auch ziehen und sogar zustechen. Dafür kann und darf es kein Verständnis geben, denn Messer sind Kochutensilien, Werkzeuge oder Waffen und gehören deshalb in die Küche oder in den Gartenschuppen, ins Gepäck jedoch maximal bei einer Campingreise. Waffen trägt auf offener Straße die Polizei, und niemand sonst sollte dies tun.

Es stellt sich jedoch die Frage, ob die vielen Übergriffe auf Flüchtlinge in Cottbus und Umgebung dazu geführt haben, dass Asylbewerber sich dort bewaffnen. Neonazis haben sogar Recht, wenn sie Cottbus als Brennpunkt bezeichnen, aber es ist ein Brennpunkt rechter Gewalt.

Das grundlose Ziehen eines Messers gegen einen 51-jährigen Passanten soll mit diesem Hinweis aber keinesfalls entschuldigt werden. Der Junge, der dies getan hat, war bereits als gewalttätig bekannt. So einer gehört nicht einfach aus der Stadt weggeschickt. Er sollte in ein geschlossenes Heim eingewiesen werden, wo er sich einer Therapie unterziehen müsste. Denn seine Handlungsweise ist nicht normal. In Frostenwalde gibt es eine ausgezeichnete Einrichtung, die unter dem Leitspruch »Menschen statt Mauern« dazu gedacht ist, Tatverdächtige aufzunehmen, die andernfalls in Untersuchungshaft sitzen müssten. Es hieß gerade erst, sie sei nicht ausgelastet.

Jetzt mehr Polizeistreifen zu Fuß durch die Straßen zu schicken und Streetworker einzusetzen, ist gewiss richtig. Leider muss man aber sagen: Ganz lässt sich nie ausschließen, dass irgendwo doch etwas geschieht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen