Sie sollen nur spielen

Die Fußballer des FC Bundestag nehmen drei AfD-Abgeordnete in ihr Team auf. Einen Anwärter lehnen sie ab

  • Von Jirka Grahl
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Nicht nur Fußballprofis plagt manchmal das Problem, dass ihnen Mitspieler vorgesetzt werden, auf die sie so gar keine Lust haben. Die Spieler des 1967 gegründeten FC Bundestag e.V. mussten sich jüngst mit den neuen politischen Realitäten nach der Bundestagswahl befassen: Abgeordnete der AfD begehrten um Aufnahme in den Verein, der laut Satzung den »Bundestag nach außen repräsentiert« und »der Förderung des Austausches und der Zusammenarbeit mit Parlamentariern anderer Länder« dienen soll.

Schon Joschka Fischer, Helmut Kohl, Oskar Lafontaine oder Norbert Lammert traten gegen den Ball bei der traditionsreichen Abgeordnetenauswahl, die stets im DFB-Trikot aufläuft. Parteipolitisches bleibt dabei in der Kabine. Fern der üblichen Streitereien absolviert die Elf etwa ein Dutzend Freundschaftsspiele pro Jahr. Trainiert wird immer dienstags in Sitzungswochen - im Winter in der Halle, im Sommer im heimischen Jahn-Sportpark in Prenzlauer Be...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 738 Wörter (5150 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.