Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nährboden für Populisten

Alexander Isele über den Irrtum von Human Rights Watch

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 2 Min.

Und wenn du denkst, es geht nicht mehr, kommt irgendwo ein Lichtlein her. Die Menschenrechtler von Human Rights Watch (HRW) haben wohl gedacht, sie könnten all die Tristesse, die ihr Jahresbericht 2017 liefert, nicht ohne Hoffnungsschimmer übermitteln. Den fanden sie im Widerstand gegen den Populismus und machten ihn am Sieg Macrons gegen Le Pen in Frankreich fest: angeblich ein Wendepunkt.

Ausgerechnet Frankreich, ausgerechnet Macron. Dass die Front National nicht gewonnen hat, liegt auch daran, dass sie schon längst gewonnen hatte. Seit Jahren bestimmt die Partei den Diskurs, ist so erfolgreich in ihrer Islamfeindlichkeit, dass die zur Gretchenfrage des gesamten französischen Parteienspektrums geworden ist: »Wie haltet ihr es mit dem Islam?« entscheidet Wahlen.

Und der »Anti-Rassist« Macron? Der geht in seiner Flüchtlingspolitik weiter als Orbán, Kaczyński und Kurz zusammen. Während die Grenzen dichtgemacht werden, lässt Macron, seiner neoliberalen Weltsicht folgend, die Arbeit outsourcen und die Menschenabwehr von den Staaten in Afrika und Asien erledigen.

Nein, sich »entschieden gegen die Populisten zu stellen«, wie HRW fordert, wird sie nicht aufhalten. Was fehlt, ist eine eigene Vision davon, wohin es gehen soll. Denn im Trübsal des weltweit wütenden Neoliberalismus reicht die Schadensverwaltung nicht aus. Wer Gerechtigkeit anbietet, bietet eine echte Alternative. Wer nur verwaltet, düngt den Boden rechter Populisten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln