Werbung

Meldepflicht für Sportler

Alexander Ludewig begrüßt das Dopingurteil des Europäischen Gerichtshofs

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gemeinwohl oder Freiheit des Einzelnen? Diese gesellschaftliche Grundsatzfrage beantwortete der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte am Donnerstag für den Sport. Geklagt hatten Hunderte Athleten und mehrere Sportverbände aus Frankreich gegen die Meldepflicht der Welt-Antidoping-Agentur. Dass Sportler über deren Onlinesystem ADAMS ihre Aufenthaltsorte stets drei Monate im Voraus angeben müssen, werteten die Richter in Straßburg nicht als unrechtmäßigen Eingriff in die Privatsphäre.

Eine kluge Entscheidung. Nur so kann der eh schon schwierige Kampf gegen Doping sinnvoll geführt werden - mit unangemeldeten Kontrollen. Und sie unterstreicht die Bedeutung des Sports als großen gesellschaftlichen Faktor. Laufen, Schwimmen, Spielen halten gesund, in fast jedem Alter. Je früher, desto besser. Im professionellen Bereich stehen zwar oft nur Einzelne im Vordergrund. Als strahlende Sieger sind sie aber Vorbild für Unzählige, die ihr Talent vergolden wollen.

Profisport ist nach wie vor Aufstiegschance und Privileg. Und für viele ein ganz großes Geschäft. Deshalb muss reguliert werden: zum größtmöglichen Schutz vor Betrug und den lebensgefährlichen Risiken des Dopings. Das Recht auf Freizügigkeit wird damit nicht eingeschränkt. Den Ort der Kontrollen dürfen Sportler selbst bestimmen. Sie müssen ihn nur melden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!