Werbung

Wie klingen Hieroglyphen?

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Ich möchte Menschen dazu bringen, nicht nur mit offenen Augen, sondern auch mit offener Nase durch die Welt zu gehen«, sagt der Geruchsforscher Hanns Hatt von der Ruhr-Universität Bochum, der seit 2015 Präsident der Akademienunion ist. Am Samstag (20. Januar) erklärt er im »Salon Sophie Charlotte« der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften am Gendarmenmarkt, wie intensiv auch Düfte von uns Menschen für die Kommunikation benutzt werden, unser Verhalten und unsere Entscheidungen beeinflussen.

Wie sagt man in Gebärdensprache »Hallo« und »Tschüss«? Ist die Gebärdensprache international? Und wie klingen Hieroglyphen oder Hethitisch und Hurritisch? Wie unterscheidet sich das Altgriechische vom Neugriechischen? Und woher weiß man, wie sich Latein angehört hat? Auch diese und viele weitere Fragen werden beantwortet. Rund 100 Sprachexperten, andere Wissenschaftler und Künstler, werden in diesem Jahr im traditionsreichen Salon unter der Fragestellung »Ist Sprache eine Waffe?« (Kurt Tucholsky) miteinander diskutieren, darunter die Nobelpreisträgerin Herta Müller, der Poetry-Slammer Bas Böttcher und der Musikpoet Frank Braun, der Biopsychologe Onur Güntürkün sowie die beiden Lyriker Durs Grünbein und Michael Lentz. Die Veranstaltungen finden im gesamten Gebäude der Akademie statt. Es gibt auch ein spezielles Programm für Kinder und Jugendliche (Jägerstraße 22/23, 18 bis 24 Uhr, Eintritt frei). nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!