Werbung
  • Politik
  • nd-Soliaktion: Teilen macht satt

Unser Saatgut bleibt!

Die Kleinbauern aus Mosambik bedanken sich für die Unterstützung aus Deutschland

  • Von Christine Wiid, INKOTA
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gemeinsam stark: die Frauen vom Verein 16 de Junho aus dem Distrikt Gondola in Mosambik.
Gemeinsam stark: die Frauen vom Verein 16 de Junho aus dem Distrikt Gondola in Mosambik.

Bartolomeu Antonio, Programmleiter von UNAC und Verantwortlicher für das gemeinsame Projekt mit dem INKOTA-netzwerk ist beeindruckt, als er erfährt, wie viel Geld die Leser und Leserinnen des »neuen deutschland« schon für die Unterstützung der Kleinbauern in der Provinz Manica gespendet haben. Zurzeit befindet er sich in Gondola, wo er die Bauern und Bäuerinnen aus dem Projekt bei der Erstellung einer Liste aller lokal verwendeten Sorten unterstützt. Neben Getreide werden auch Obst und Gemüse erfasst. Die Sorten sollen anschließend Eingang in die Saatgutbank finden, die UNAC im Rahmen des Projekts aufbaut.

Auch die Bäuerinnen und Bauern sind sehr dankbar für die Unterstützung aus Deutschland. José Macueira, Vorsitzender der UNAC aus Gondola, möchte den Lesern und Leserinnen noch einmal persönlich sagen, warum die Zusammenarbeit mit UNAC so wichtig für sie ist: »UNAC unterstützt uns, unser lokales Saatgut zu bewahren und untereinander auszutauschen. Viele Sorten waren schon fast verschwunden - dank UNAC bauen wir sie jetzt wieder an. Es sind unsere eigenen, lokalen Sorten, die uns ernähren. Außerdem gibt UNAC uns eine Stimme: gegen den Ausverkauf an die Agrarindustrie und für die Kleinbauern. Das Wichtigste für uns aber ist: Unser Saatgut bleibt - für uns, für unsere Kinder und für zukünftige Generationen.«

Für die nächsten Monate ist die Organisation einer Saatgutbörse geplant. Da die Projektregion als Kornkammer des Landes gilt, werden Teilnehmer aus der ganzen Provinz Manica erwartet. Mit dem Geld, was im Rahmen der Aktion gespendet wurde, werden unter anderem Getreidewaagen für die Saatgutbörsen gekauft.

Auch Claudina Manuel, eine Bäuerin aus Gondola, ist dankbar für die Spenden aus Deutschland: »Die Bauern in Gondola und Sussundenga sind wirklich motiviert. Viele bauen die vervielfältigten Sorten nun auch auf ihrer «machamba», ihrem eigenen Feld, an. Und an zwei Tagen in der Woche arbeiten wir auf den Gemeinschaftsfeldern. Die Experten von UNAC schulen uns und stehen uns mit Rat und Tat zur Seite. Daher noch mal ein großes Dankeschön aus Manica an alle Unterstützer und Unterstützerinnen aus Deutschland, die diese Arbeit möglich machen!«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen