Werbung

Muslime und Christen planen Kita in Gifhorn

Gifhorn. Im Sommer wollen Muslime und Christen in der niedersächsischen 42 000 Einwohner zählenden Stadt Gifhorn in gemeinsamer Trägerschaft eine interkonfessionelle Kindertagesstätte eröffnen. In ihr sollen auch konfessionslose Mädchen und Jungen aufgenommen werden. Bereits im Herbst 2016 hatten die für das Vorhaben verantwortlichen Gemeinden einen Kooperationsvertrag in punkto Kita unterschrieben. Es sei das bundesweit erste Projekt dieser Art, heißt es seitens dessen Planungsgemeinschaft. Allerdings: Auch in Berlin-Moabit wird derzeit eine Kita vorbereitet, die von Christen, Juden und Muslimen getragen wird. haju

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!