Werbung

Deutsche Schützenhilfe für Erdogan

Sebastian Bähr über Berlins Unterstützung für ein autokratisches Regime

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Türkische Truppen sammeln sich an der Grenze zum nordsyrischen Rojava, ein Großangriff auf eines der fortschrittlichsten politischen Projekte im Nahen Osten steht unmittelbar bevor. Um seine bereits mehrfach angekündigten Invasionspläne in die Tat umzusetzen, wird Erdogan zumindest das passive Einverständnis von Russland und den USA benötigen - dass er dieses auch wirklich bekommt, ist bisher noch nicht gesagt. Auf eines kann der türkische Präsident sich allerdings verlassen: Schützenhilfe aus Deutschland.

Diese zeigt sich auf mehreren Ebenen. So verwendet das türkische Militär Leopard-Panzer und Haubitzen aus deutscher Produktion. Die Aufrüstung des autokratischen AKP-Regimes wird selbst jetzt noch fortgesetzt, eine Panzerfabrik von Rheinmetall befindet sich nach Medienrecherchen trotz gegenteiliger Verlautbarungen weiterhin in Bau. Außenminister Sigmar Gabriel bietet ganz offen Waffenlieferungen gegen die Freilassung des Journalisten Deniz Yücel an, auch wenn er zwischenzeitlich zurückrudert. Dazu kriminalisiert die Bundesregierung verstärkt die kurdische Gemeinde in Deutschland, sei es über rasant gestiegene PKK-Verfahren oder Bestrafungen für das öffentliche Zeigen von YPG- und Öcalan-Bildern.

Berlins Verhalten ist angesichts der nach wie vor in der Türkei Inhaftierten nicht nur beschämend; die Bundesregierung und die deutsche Rüstungsindustrie tragen damit auch eine Mitverantwortung für Ankaras Taten.

Rosa - Dietz-Verlag

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen