Werbung

Sechs Standorte - eine Schau

Sachsen: Die für 2020 geplante Landesausstellung »Industriekultur« im Überblick

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Chemnitz. Sechs Standorte - eine Schau: Die 4. Sächsische Landesausstellung vom 25. April bis 1. November 2020 rückt zunehmend ins Blickfeld. Unter dem Motto »Industriekultur« soll die industrielle Entwicklung des Freistaates veranschaulicht werden. Am Donnerstag besuchte Kunst- und Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) den Schauplatz Chemnitz und überreichte einen Förderbescheid in Höhe von 500 000 Euro.

Die Standorte

Die Leitausstellung findet im Audi-Bau in Zwickau statt, im Zwickauer Horch-Museum liegt wegen der städtischen Tradition im Autobau auch der »Schauplatz Automobilindustrie«. Auch Chemnitz trägt die Schau mit: Maschinenbau wird im Industriemuseum, Eisenbahn und Gütertransport im Eisenbahnmuseum gezeigt. Dazu kommt die Textilindustrie am Beispiel der Tuchfabrik Gebrüder Pfau in Crimmitschau, der Steinkohlebergbau im Bergbaumuseum Oelsnitz/Erzgebirge sowie Erzbergbau und Ressourcentechnologien in der Silberstadt Freiberg.

Die Kriterien

Entscheidend für die Auswahl war zunächst die Abgabe einer Bewerbung. Allein für die Leitausstellung hatten sechs Orte ihren Hut in den Ring geworfen - und waren an den Anforderungen gescheitert. Es sei nicht einfach gewesen, ein Gebäude zu finden, das eine industriekulturelle Vergangenheit habe, den baulichen Ansprüchen genüge und für die Ausstellung verfügbar sei. Auf den Audi-Bau habe dies zugetroffen, hatte Ministerin Stange nach der Wahl gesagt. Von den Schauplätzen wurde gefordert, dass sie exemplarisch sein mussten, kein Museumsneubau erforderlich war und es ein nachhaltiges Nutzungskonzept gibt. »Die Branchenschauplätze sind authentische Orte«, sagte die Ministerin in Chemnitz.

Das Geld

Der Audi-Bau in Zwickau wird für die Ausstellung angemietet, umgebaut und saniert. Laut Kunstministerium sind für die Leitausstellung und die Koordinierung bis zu 5,8 Millionen Euro vorgesehen - ohne die Umbaukosten. Für jeden der sechs Standorte stehen zusätzlich bis zu 500 000 Euro als Fördermittel zu Verfügung. Mit dem Zuwendungsbescheid von Ministerin Stange soll etwa auch das Eisenbahnmuseum in Chemnitz-Hilbersdorf in den kommenden Jahren für die Landesausstellung fit gemacht werden. Nach Angaben des Trägervereins sollen hierfür in den kommenden zwei Jahren insgesamt gut 1,2 Millionen Euro investiert werden.

Das Besondere

2020 findet die Landesausstellung erstmals dezentral und somit an mehr als einem Ort statt. Das war so nicht gewollt: Der Plan war ursprünglich, dass die Ausstellung schon 2018 und allein im Horch-Hochbau in Zwickau stattfindet. Die Sanierung aber sprengte zeitlich und finanziell den Rahmen. Zudem gab es keine Einigung mit dem Eigentümer über eine sinnvolle Nachnutzung. Im Zuge dessen verschob die Staatsregierung auch das »Jahr der Industriekultur« von 2018 auf 2020. Dies sei der Mantel für die Landesausstellung, sagte Stange.

Die Vorgänger

Die erste Landesausstellung fand 1998 unter dem Titel »Zeit und Ewigkeit - 128 Tage« im Kloster St. Marienstern in Panschwitz-Kuckau statt und behandelte die Themen Mittelalter, Klöster, Kirchenmusik, sakrale Kunst, Tradition und ländliches Leben. Es folgte 2004 »Glaube und Macht - Sachsen im Europa der Reformationszeit« in Torgau. Und 2011 war die Kaisertrutz in Görlitz Gastgeber für die Schau »via regia - 800 Jahre Bewegung und Begegnung«. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken