Werbung

Bloß kein Mitleid

Christoph Ruf über Unwürdiges im Fußball und das wahre Übel beim Hamburger SV

  • Von Christoph Ruf
  • Lesedauer: 4 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es war eines dieser Rituale, die den Fußball so berechenbar machen. Ein Spiel, in diesem Fall das der Hamburger gegen Köln, wird im Vorfeld medial zum »Endspiel« ausgerufen. Es geht verloren, woraufhin Spieler und Funktionäre der unterlegenen Mannschaft ausschließlich Fragen zur Zukunft des Trainers gestellt bekommen. Samstagabends wird noch herumgestammelt, doch der Mimik aller Beteiligten merkt man schon an, was am Sonntag verkündet wird: Er wird entlassen.

Keine Frage - dieses Ritual ist ebenso unwürdig wie es langweilig ist. Und es ist nicht eben verwunderlich, dass der geneigte Betrachter Mitleid mit dem geschassten Coach entwickelt. Das ist allerdings unnötig. Zum einen, weil ein Bundesligatrainer, der entlassen wird, dann noch mehr Geld an Abfindung bekommt als ein Normalsterblicher in seinem ganzen Leben verdient. Und zum anderen, weil der Geschasste in aller Regel wenige Wochen später schon wieder auf dem Trainerkarussell sitzt, von dem ein anderer Kollege heruntergepurzelt ist.

Im Falle von Markus Gisdol ist der Trainerwechsel allerdings nachvollziehbar. Unter seiner Ägide gewannen die Hamburger von den letzten 17 Spielen ganze zwei, das allein deutet massiv auf die Zweite Liga hin. Doch das Spiel gegen Köln legte mal wieder all das offen, was den HSV zur derzeit schwächsten Mannschaft der Liga macht - und was man Gisdol ankreiden muss. Gegen den FC, das einzige Team, das in der Tabelle noch hinter dem HSV steht, konnte man den Hamburgern fehlendes Engagement nicht vorwerfen, wohl aber etwas, das noch gravierender ist: dass außer dem Willen nichts Positives da war. Rennen und lange Bälle schlagen können sie, auch die Anzahl der Foulspiele dürfte einen Bundesligarekord darstellen. Doch immer dann, wenn der Ball nicht nur im Spiel, sondern auch noch im Besitz eines Hamburgers ist, wird es grausam. Keine Idee, keine Inspiration, nur alle Schaltjahre hat man bei dieser Hamburger Mannschaft den Eindruck, dass hinter dem, was anderswo eine Offensivaktion ist, Plan und nicht Zufall steht.

Markus Gisdol mag ein guter Motivator sein, doch schon in Hoffenheim, seiner vorherigen Trainerstation, beschränkten sich die Angriffe zu 95 Prozent auf lang und weit nach vorne geschlagene Bälle. Diejenigen Hoffenheimer Spieler, die vor dem jetzigen Coach Julian Nagelsmann auch schon Gisdol mitbekommen hatten, berichten mit beseeltem Lächeln, wie mit viel Fantasie und Eifer unter dem Jüngeren am kreativen Spiel getüftelt wird. Eher geht ein Kamel durchs Nadelöhr, als dass sich in Hoffenheim ein Zuschauer findet, der den Zeiten nachtrauert, als das Publikum mit Gisdols Fußball unterhalten werden sollte. Gisdol hat bisher schlicht und einfach noch nie angedeutet, dass er eine Mannschaft nicht nur über wenige Wochen pushen, sondern ihr Potenzial dauerhaft entwickeln kann. Er war beim HSV also der falsche Trainer am falschen Platz.

Und dennoch bedeutet natürlich auch in Hamburg der Trainerwechsel nur das Beheben eines gravierenden Fehlers - vorausgesetzt, es findet sich überhaupt ein geeigneter Nachfolger. Denn der Kader ist insgesamt instabil, was nirgendwo deutlicher wird als an zwei ziemlich zentralen Stellen. Zum einen der Innenverteidigung, in der Kyriakos Papadopoulos und Mergim Mavraj so langsam sind, dass sie immer wieder Freistöße vorm eigenen Sechzehner verursachen. Schlicht und einfach, weil ihnen die Gegenspieler weglaufen. Taktisch variabel - zum Beispiel mit konsequentem Offensivpressing - kann der HSV mit den beiden sowieso nicht spielen, schließlich darf der Abstand der langsamen Viererkette zur eigenen Torlinie nicht zu groß werden.

Das noch größere Problem liegt im Sturm, wo es André Hahn und Bobby Wood in zusammen 31 Spielen auf drei Treffer gebracht haben. Beide haben den gleichen Spielerberater, der wiederum auch dicke ist mit dem Mann, der hinter den Kulissen beim Hamburger SV viel öfter die Fäden zu ziehen scheint als das bei einem seriös geführten Verein möglich wäre. Klaus-Michael Kühne hat sich für die (sündhaft teure) Beschäftigung der beiden Stürmer stark gemacht, der Verein hat das umgesetzt. Vielleicht gar nicht mal so sehr aus Überzeugung als aus dem Wissen heraus, dass der HSV so lange Misswirtschaft betrieben hat, dass er heute jedes Lied singen muss, das jemand anstimmt, der ihm noch ein paar Millionen pumpt. Das ist das eigentliche Problem eines Vereins, der nichts mehr verdient hätte als den Abstieg.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen