Werbung
  • Rechtspopulisten in Großbritannien

UKIP-Chef Bolton vor dem Rauswurf

Parteivorstand sprach Vorsitzendem der Rechtspopulisten das Misstrauen aus, nachdem seine Freundin Meghan Markle rassistisch beleidigte

  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

London. Der Vorstand der rechten britischen Unabhängigkeitspartei (UKIP) hat Parteichef Henry Bolton das Misstrauen ausgesprochen. Die Entscheidung am Sonntagabend fiel einstimmig, wie die britische Nachrichtenagentur PA berichtete. Damit legte das Exekutivkomitee die Basis für einen Rauswurf Boltons innerhalb der nächsten Wochen. Über die Zukunft des 54-Jährigen entscheiden nun die Parteimitglieder. Durch das Misstrauensvotum werde automatisch ein Sonderparteitag einberufen, sagte ein Parteisprecher PA zufolge. Dieser müsse binnen 28 Tagen stattfinden.

Bereits seit einer Woche gab es Rufe nach Boltons Rücktritt, weil seine damalige Freundin Jo Marney rassistische Textnachrichten verschickt hatte. Die 25-Jährige hatte wiederholt die Verlobte von Prinz Harry, die US-Schauspielerin Meghan Markle, beleidigt. Markle hat afroamerikanische Wurzeln.

Bolton hat in der vergangenen Woche bekannt gegeben, dass er sich von Marney getrennt habe. Der UKIP-Chef hatte erst kürzlich mit seinem Entschluss parteiintern für Ärger gesorgt, seine Frau für die deutlich jüngere Marney zu verlassen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen