Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neonazis gehen in Wurzen auf Linke und Journalisten los

250 Menschen protestierten gegen rassistische Gewalt in der sächsischen Kleinstadt

  • Von Henrik Merker
  • Lesedauer: 3 Min.

250 Antifaschisten folgten am Sonnabend der bundesweiten Antifa-Kampagne »Irgendwo in Deutschland« nach Wurzen, um gegen rassistische Gewalttaten zu protestieren. Die Kampagne verzeichnet in der sächsischen Stadt »ungestörte Nazistrukturen« und eine »schweigende bis unterstützende Stadtbevölkerung«.

Anlass der Kundgebung waren Ausschreitungen am 12. Januar 2018 in Wurzen, bei denen rechte Jugendliche Geflüchtete jagten. Nach aktuellem Stand der Ermittlungen wehrten sich die Geflüchteten gegen die doppelt so große Gruppe Deutscher auch mit Messern, zwei Deutsche wurden dabei verletzt. Im Anschluss stürmten die rechten Jugendlichen mehrere Wohnungen von Geflüchteten und schlugen auf die Bewohner ein. Am nächsten Tag wurden die Geflüchteten evakuiert. Am Montag erklärte die LINKEN-Landtagsabgeordnete Juliane Nagel, mit einer Kleinen Anfrage mehr über die Ereignisse herausfinden zu wollen.

Neonazis jagen Journalisten

Noch vor Beginn der linken Demonstration patrouillierten bereits ab Sonnabendmittag die ersten Neonazis durch Wurzen. Zwar wurde die fünfzehn Personen starke Gruppe frühzeitig von Polizisten angehalten, doch kontrolliert wurde sie dabei offenbar nicht. Nur kurze Zeit später tauchten die 16- bis 25-Jährigen mit Sturmhauben und Tüchern vermummt bei der linken Kundgebung im Stadtpark auf. Nur wenige Polizisten stellten sich dabei den Rechtsextremen in den Weg. Erst nach einer halben Stunde begleiteten die Beamten die Vermummten bis zu einem Supermarkt am Ende des Parks. Wenig später meldeten die Rechtsextremen eine eigene Kundgebung an.

Zu einem schweren Zwischenfall kam es, als mehrere vermummte Neonazis aus einer Werkstatt stürmten, als Journalisten daran vorbeiliefen. Das Gelände ist als rechte Szene-Immobilie bekannt. Fünfzig Meter jagten die Neonazis hinter den Reportern her. Als Gegendemonstranten und Polizisten auf die Straße einbogen, zogen sich die Angreifer vorerst zurück.

Eine Stunde später standen die Neonazis wieder auf der Bahnhofsstraße, diesmal jedoch schwer bewaffnet. Mit einem Arsenal aus Baseballschlägern, Teleskopschlagstöcken, Pfefferspray und Macheten gingen sie drohend auf Journalisten und Demonstrierende zu. Dem Fotojournalisten Sören Kohlhuber zeigte einer der Neonazis eine Halsabschneide-Geste mit der Machete und brüllte ihm zu: »Wir kriegen dich!« Journalisten und Demonstrierende wurden von den Rechtsextremen fotografiert. Seit Sonntagabend kursieren die Bilder auf einschlägigen Neonaziseiten im Internet.

Polizei findet keine Waffen

Von dem Angriff selbst erfuhr die Polizei nach eigenem Bekunden erst über die sozialen Netzwerke. Als Beamte eintrafen, versteckten die Neonazis ihre Waffen. Am Rande drängte ein Polizist mehrere Journalisten gewaltsam zur Seite. Erst als Filmteams dazu kamen, ließ er von den Reportern ab. Zehn Beamte sprachen mit den Neonazis und betraten kurz darauf deren Werkstatt. Waffen konnten sie dabei jedoch keine finden. Die Staatsanwaltschaft habe auch keinen Durchsuchungsbeschluss ausgestellt, sagte ein Beamter vor Ort – trotz umfangreichen Waffenarsenals der Neonazis und dutzender Beweisfotos.

Seit den 1990er Jahren ist die Region um Wurzen regelmäßig Tatort rechter Gewalt. Bei einem organisierten Angriff auf das Leipziger Stadtviertel Connewitz im Januar 2016 sollen Neonazis aus der sächsischen Kleinstadt federführend gewesen sein.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln