Werbung

Schlechte Karten für Auffahrenden

Auf der Skipiste

  • Von OnlineUrteile.de
  • Lesedauer: 1 Min.

Auf einer Skipiste in Tirol stießen zwei deutsche Urlauber zusammen. Skifahrer A erlitt einen Unterschenkelbruch und musste mit dem Hubschrauber in eine Klinik gebracht werden. Fahrer B kam mit gebrochenen Rippen glimpflicher davon. Seine Haftpflichtversicherung zahlte an A 6000 Euro Schmerzensgeld. Sie ging davon aus, dass beide gleichermaßen schuld waren.

Skifahrer A forderte von B, er müsse zu 100 Prozent für die Folgen haften. B sei von hinten auf ihn aufgefahren, habe also den Unfall wesentlich verursacht. Skifahrer B behauptete einen Frontal-Zusammenstoß.

Das Landgericht Köln befragte Zeugen und kam zum Schluss, dass B hinter A gefahren und somit aufgefahren war. In der Regel verursache derjenige einen Zusammenstoß, der von hinten komme, so das Gericht. Laut FIS-Regel Nr. 3 müsse der von hinten kommende Skifahrer seine Spur so wählen, dass er vor ihm Fahrende nicht gefährde. Wenn es zur Kollision komme, spreche alles dafür, dass der »Auffahrende« gegen diese Regel verstoßen habe. Demzufolge müsse die Haftpflichtversicherung von B zu 100 Prozent für die Unfallfolgen haften. Nach dem Urteil des Landgerichts Köln (Az. 30 O 53/17) hat Skifahrer A also Anspruch auf weitere 6000 Euro Schmerzensgeld und auf 2000 Euro Schadenersatz für beschädigte Skiausrüstung. OnlineUrteile.de

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln