Werbung

Jederzeit sofort Warmwasser?

Doch die Eigentümergemeinschaft kann sich laut Infodienst Recht und Steuern der LBS dagegen verwahren, die Kosten für diesen Service zu begleichen.

Der Fall: Ein Mitglied einer Eigentümergemeinschaft hatte seine Wohnung vermietet und wollte den Mietern rund um die Uhr warmes Wasser bieten. Deshalb müsste die Zirkulationspumpe auch nachts in Betrieb sein. Die Wohnungseigentümergemeinschaft hatte sich aber geeinigt, die Pumpe wochentags von 23.30 Uhr bis 5.30 Uhr abzuschalten. Es sei denn, die Eigentümerin übernehme die Kosten. Die jedoch forderte eine Beteiligung aller Mitglieder.

Das Urteil: Ein längerer zeitlicher Vorlauf, ehe das Wasser richtig warm werde, sei Bewohnern nachts zuzumuten, entschied das Amtsgericht Remscheid (Az. 7 C 152/16). Ein Dauerbetrieb sei nicht zwingend nötig, zumal die meisten nächtlichen Verrichtungen auch mit Kaltwasser problemlos möglich seien. Ökonomisches und ökologisches Handeln spreche für ein Abschalten der Zirkulationspumpe in der Nacht. LBS/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln