Werbung

Barrikaden im Hambacher Forst geräumt

Laut Polizei sollten lediglich Zufahrtswege freigeräumt werden / Besetzte Baumhäuser nicht betroffen

  • Von Sebastian Weiermann
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Am frühen Montag meldete die Aachener Polizei, dass sie im Hambacher Forst im Einsatz sei. Barrikaden auf Rettungs- und Zufahrtswegen zum Waldgebiet sollten beseitigt werden. Via Twitter verbreitete die Behörde: »Es finden ausdrücklich keine Rodungsarbeiten und keine anlassunbezogenen Räumungen von Baumhäusern oder des Wiesencamps statt.«

Ein eskalierender Einsatz ist offenbar nicht im Sinn der Aachener Polizei, die federführend die Einsätze im Bezug auf den Braunkohleprotest leitet. Aachens Polizeipräsident Dirk Weinspach ist Mitglied der Grünen. Der Beamte versuchte sich mehrmals im Dialog mit den Braunkohlegegnern. Beim Einsatz am Montag wurden die Aktivisten im Hambacher Forst in vier Sprachen dazu angehalten, die Polizei nicht bei der Arbeit zu behindern. Ein Augenzeuge sagte gegenüber »nd«, dass der Einsatz zum großen Teil friedlich verlaufe.

Aktivisten sahen der Polizei und den Mitarbeitern von RWE bei der Räumung von Barrikaden zu und kommentierten den Einsatz. Die Polizei hatte große Probleme voranzukommen, denn die Waldwege im Hambacher Forst sind mit zahlreichen Erdlöchern und so genannten Tripods und Monopods ausgestattet. Das sind drei- beziehungsweise einbeinige Holzkonstruktionen, an die sich Aktivisten gekettet haben und in luftiger Höhe ausharren. An mehreren Stellen schaffte es die Polizei mit Höhenrettern, die Menschen von den Konstruktionen zu entfernen. Doch das dauerte teilweise mehrere Stunden. Für die Räumungen einzelner Barrikaden wurden Schneisen in den Wald geschlagen. Klimaaktivisten kritisierten dies als teilweise Rodungsmaßnahmen.

Diesmal schauten nicht nur Aktivisten aus dem Wald und der umliegenden Region dem Einsatz im Hambacher Forst zu, sondern auch Parlamentarische Beobachter. Mitglieder von SPD, Grünen und AfD waren im Wald und beobachteten den Einsatz. Dabei ließen sich die Abgeordneten laut Augenzeugen mit Fahrzeugen von RWE durch den Wald fahren. Im Umfeld der AfD-Abgeordneten vernahmen Aktivisten ein verstärktes Polizeiaufgebot.

Montag war vermutlich nicht der letzte Tag, an dem die Polizei mit einem Großaufgebot im Hambacher Forst im Einsatz war. Auf den großen Waldwegen warten noch zahlreiche Barrikaden auf die Einsatzkräfte. Eine Person soll sich noch in einem Loch in der Erde ausharren. Das scheint der Polizei größere Probleme zu bereiten. Eine Polizeisprecherin konnte sich gegenüber »nd «zumindest nicht zu einem Einsatzende äußern. Am Montag kamen nach Angaben der Aktivisten bis zu 15 Menschen in Polizeigewahrsam.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

nd-Kiosk-Finder