Werbung

Deutsche Panzer gegen Kurden

Der türkische Präsident Erdogan will im syrischen Afrin »nicht zurückweichen«

Berlin. Die türkischen Streitkräfte setzen bei ihrer Offensive gegen die Kurden-Miliz YPG in der nordwestsyrischen Region Afrin offensichtlich auch deutsche Panzer ein. Ein Bundeswehr-Experte bestätigte am Montag in Berlin, dass Bilder von der Militäroperation Panzer vom Typ »Leopard 2 A4« zeigten. Sahra Wagenknecht, LINKE-Fraktionschefin im Bundestag, forderte von der Bundesregierung eine unmissverständliche Verurteilung dieses völkerrechtswidrigen Angriffskrieges, den Stopp von Waffenlieferungen an Ankara und den Abzug aller Bundeswehrsoldaten, die noch in der Türkei stationiert sind.

Die Türkei werde sich laut Präsident Recep Tayyip Erdogan nicht durch internationalen Druck von ihrer Offensive gegen die Kurdenmiliz abbringen lassen. »Afrin wird abgeschlossen. Es gibt keinen Schritt zurück aus Afrin«, sagte er am Montag in Ankara. Das habe man gegenüber Russland und den USA sowie anderen Koalitionspartnern deutlich gemacht. Die USA hatten vor Beginn der Operation am Wochenende an die Türkei appelliert, davon abzusehen. Die YPG ist der Verbündete der US-geführten Koalition gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und wurde von Washington mit Waffen ausgerüstet. Aus türkischer Sicht ist die Miliz der syrische Ableger der »Terrororganisation« PKK.

Ankaras Truppen rückten laut Nachrichtenagentur Anadolu am Montag weiter vor und hätten eine entsprechende Operation von der syrischen Stadt Asas aus gestartet. Die Armee werde von Kämpfern der Freien Syrischen Armee unterstützt. Syrische Aktivisten bestätigten dagegen kurdische Angaben, wonach die Miliz verlorene Posten zurückerobert habe. Nach Äußerungen in sozialen Medien über die Offensive sind in der Türkei mindestens 24 Menschen verhaftet worden - wegen »Terrorpropaganda«. Agenturen/nd Seite 6

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln