Werbung

Madrid will Puigdemont ausbremsen

Regierung fürchtet Rückkehr und Wiederwahl

Madrid. Spanien will mit allen Mitteln verhindern, dass der katalanische Ex-Regierungschef Carles Puigdemont heimlich in die Konfliktregion zurückkehrt und sich im Parlament von Barcelona zum Regionalpräsidenten wiederwählen lässt. Die Sicherheitsbehörden arbeiteten zur Zeit »sehr intensiv«, damit der Separatist »weder im Hubschrauber noch per Schiff oder im Kofferraum versteckt« einreist, sagte Innenminister Juan Ignacio Zoido am Dienstag im Interview des TV-Senders »Antena 3«. Unter anderem würden auch kleinere Landstraßen bewacht. »Wir sind zweifellos besorgt, denn bei ihm (Puigdemont) weiß man nie, was er vorhat«, betonte Zoido.

Nach dem Separatisten-Erfolg bei der Neuwahl vom 21. Dezember wurde Puigdemont am Montag von Parlamentspräsident Roger Torrent zum Kandidaten für das Amt des Regionalpräsidenten ernannt, obwohl er seit knapp drei Monaten in Belgien im Exil lebt. Bei einer Rückkehr nach Spanien droht ihm eine sofortige Inhaftierung. Deshalb hatte er vorgeschlagen, sein Programm per Skype zu präsentieren. Man geht in Spanien davon aus, dass Puigdemont auf dem Weg ins Parlament verhaftet werden darf, nicht aber während der Debatte im Gebäude. Die Debatte über den vorgeschlagenen Kandidaten und dessen Programm muss spätestens bis zum 31. Januar beginnen. Anschließend wird gewählt. Im Dezember hatten die drei für die Unabhängigkeit eintretenden Parteien erneut die absolute Mehrheit errungen. Madrid hatte Puigdemont zuvor nach Unabhängigkeitsreferendum und Abspaltungsbeschluss als Regionalpräsidenten abgesetzt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln