UN-Sondergesandter für Jemen hört auf

New York. Der UN-Sondergesandte für Jemen, Ismail Ould Cheikh Ahmed, hört auf. Der Mauretanier wolle seinen im Februar auslaufenden Vertrag nicht verlängern, teilten die Vereinten Nationen am Montag in New York mit. Er werde seinen Job aber noch so lange machen, bis ein Nachfolger gefunden sei. Einen Grund nannte der Sondergesandte zunächst nicht. Trotz großer Anstrengungen war es ihm nicht gelungen, eine Lösung für den fast vierjährigen Bürgerkrieg in Jemen zu finden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln