Werbung

Neu im Pavillon

Venedig-Biennale 2019

Die gebürtige Ungarin Franciska Zólyom wird Kuratorin des deutschen Beitrags auf der Kunst-Biennale in Venedig 2019. Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) würdigte die Leipziger Galerie-Direktorin als »eine herausragende Kuratorin«. Sie stehe mit ihrer Vita und ihrem bisherigen Wirken für künstlerische Koproduktion und damit für einen pro-europäischen Kunstbegriff jenseits nationaler Grenzen.

Zólyom ist seit 2012 Direktorin der Galerie für Zeitgenössische Kunst in Leipzig. Nach einem Studium der Kunstgeschichte in Köln und Paris war sie Kuratorin am Museum Ludwig in Budapest. Weitere Stationen ihrer Karriere waren der Hamburger Bahnhof in Berlin und das Institute of Contemporary Art im ungarischen Dunaújváros. Auch an der Ausstellung »Lajos Kassák. Botschafter der Avantgarde« in der Berlinischen Galerie war sie beteiligt.

»Ich freue mich auf einen intensiven Austausch mit Menschen, die mich im Nachdenken über Kunst und Gegenwart inspirieren«, sagte die Kunsthistorikerin laut einer Mitteilung des Instituts für Auslandsbeziehungen (ifa), das den deutschen Pavillon kommissarisch betreut. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln