Werbung

Hilfe für Dableiber und Rückkehrer

Zentrum in Senegal eröffnet

Dakar. Deutschland hat nach Zentren in Tunesien, Marokko und Ghana ein weiteres Migrationszentrum in Afrika eröffnet. Das Büro in Senegal soll unter anderem Rückkehrern Hilfestellung leisten und Migranten über die Gefahr einer illegalen Einreise informieren. Darüber hinaus berät das Zentrum über Möglichkeiten legaler Migration und hilft bei der Jobsuche. »Wir wollen die bessere Alternative bieten zu einer lebensgefährlichen Flucht mit ungewissen Aussichten«, erklärte Thomas Silberhorn, Staatssekretär im Entwicklungsministerium, bei der Eröffnung am Dienstag in der senegalesischen Hauptstadt Dakar. Es gehe darum, den Menschen eine gute Zukunft im eigenen Land zu ermöglichen. In dem Zentrum in Dakar werden zunächst fünf Berater arbeiten. Dafür stehen bis 2020 gut 1,3 Millionen Euro zur Verfügung, wie das Ministerium erklärte. Zusätzlich investiert Deutschland 5,6 Millionen Euro in Projekte für Rückkehrer. Im Frühjahr soll ein weiteres Zentrum in Nigeria folgen - einem der größten Herkunftsländer afrikanischer Migranten in Europa. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln