Werbung

Deutschland verschleppt UNO-Meldung

Noch keine Plätze für Flüchtlinge bereitgestellt

Berlin. Deutschland hat für 2018 trotz vorheriger Zusage bisher keine Plätze für Flüchtlinge zur Umsiedlung aus den Lagern des UN-Flüchtlingswerks UNHCR in Nordafrika und dem Nahen Osten angeboten. »Die Bundesregierung hat bislang noch keine Entscheidung über die künftige Aufnahme im Wege des Resettlement getroffen«, heißt es in einer Antwort auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte den Vereinten Nationen den Angaben zufolge Mitte 2017 insgesamt 40 000 Umsiedlungsplätze in Europa angeboten. Davon hätte Deutschland einen Anteil entsprechend seiner Größe übernehmen sollen. Eine Anmeldung hätte im Oktober erfolgen sollen, eine letzte Frist laufe im Februar ab, hieß es. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln