Werbung

Hambacher Forst: Neun Aktivisten nach Blockaden in Haft

Drei Demonstranten sollen unter Lebensgefahr die Zufahrt zum Waldgebiet »Hambi« blockiert haben

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...
Protest gegen Braunkohle: Hambacher Forst: Neun Aktivisten nach Blockaden in Haft

Aachen. Nach Blockaden im Hambacher Forst gegen den Braunkohletagebau sitzen neun mutmaßlich Beteiligte wegen Widerstands gegen Polizeibeamte in Untersuchungshaft. Gegen die fünf Männer und vier Frauen wurde Haftbefehl erlassen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Drei der Aktivisten sollen unter Lebensgefahr die Zufahrt zum Waldgebiet blockiert haben. Nach Polizeiangaben drohte etwa einem Mann, der sich mit einem Bügelschloss um den Hals an einen Pfahl gekettet hatte, die Strangulation. Den Angaben nach konnte er sich nicht mehr selbst befreien.

Gegen die neun werde ermittelt. Zu ihnen gehörte laut Polizei auch ein Mann, der sich in einer selbst gegrabenen, etwa drei Meter tiefen Grube verbarrikadiert hatte, aus der er aus eigener Kraft nicht mehr heraus kam.

Die neun Tatverdächtigen verweigerten laut Polizei Angaben zu ihren Personalien. Handflächen und Fingerkuppen hatten sie nach Polizeiangaben so mit Sekundenkleber beschmiert, dass auch keine Fingerabdrücke genommen werden konnten.

Die Polizei fand bei dem Einsatz in dem Gelände unter anderem Depots mit Wurfeisen, sogenannte Krähenfüße, mit Flüssigkeit gefüllte Christbaumkugeln und pyrotechnische Gegenständen. Im Hambacher Wald formiert sich immer wieder Widerstand gegen die geplanten Rodungen. Derzeit gilt dort aber ohnehin ein gerichtlicher Rodungsstopp: In der laufenden Rodungssaison darf RWE Power nach einer Entscheidung der Bezirksregierung Arnsberg keinen Baum fällen. dpa/nd

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen