Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mehr Todesfälle durch Herzkrankheiten

Berlin. Die Zahl der registrierten Todesfälle in Deutschland durch besonders verbreitete Herzleiden ist leicht gestiegen. Unter anderem an Erkrankungen der Herzklappen, an Rhythmusstörungen, Herzschwäche und Infarkten starben im Jahr 2015 rund 221 000 Menschen. Das geht aus dem Deutschen Herzbericht 2017 hervor. Ein Jahr zuvor hatte der Wert bei rund 208 000 gelegen. Der Einfluss der alternden Bevölkerung wurde herausgerechnet. Einen »dominierenden Einfluss« auf die Sterblichkeit hätten die koronare Herzkrankheit, die zum Herzinfarkt führen kann, und die Herzschwäche, teilte die Deutsche Herzstiftung mit, die den Bericht jedes Jahr mit den ärztlichen Fachgesellschaften für Kardiologie, Herzchirurgie und Kinderkardiologie herausgibt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln