Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Verbeamtet Sachsen mehr Lehrer?

LINKE kritisiert entsprechende Pläne scharf

Dresden. Im Kampf gegen den Lehrermangel will Sachsens Staatsregierung offenbar mehr Pädagogen die Chance auf Verbeamtung geben als bislang bekannt. Wie die »Freie Presse« berichtete, sieht ein Entwurf von Kultusminister Christian Piwarz (CDU) auch eine Verbeamtung bereits im sächsischen Schuldienst tätiger Lehrkräfte vor. Der Amtsvorgänger von Piwarz, Frank Haubitz (parteilos), hatte dies nur für neue Lehrer geplant, gegen deren Besserstellung gab es jedoch verfassungsrechtliche Bedenken. Einen Status-Erhalt verbeamteter Lehrkräfte aus anderen Bundesländern hatten CDU und SPD schon vereinbart.

Im Dezember hatte die CDU-Fraktion die schwarz-rote Staatsregierung aufgefordert, bis Ende Januar ein Konzept gegen den Lehrermangel vorzulegen und dabei auch eine Verbeamtung zu prüfen. Dieses zwischen dem Kultus- und dem Finanzministerium abgestimmte Konzept liegt nach dpa-Informationen nun vor.

Dem Vernehmen nach soll es eine Absenkung der Altersgrenze geben. Bislang können in Sachsen nur Staatsdiener verbeamtet werden, die nicht älter als 46 Jahre sind. Die Regelungen variieren in den Bundesländern. So ist beispielsweise in Nordrhein-Westfalen eine Verbeamtung nur bis Ende 41 möglich. Noch unter Sachsen Ex-Finanzminister Georg Unland (CDU) war ausgerechnet worden, dass bei unveränderter Altergrenze 1,8 Milliarden Euro für den Generationenfonds fällig würden.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) warnte vor einer Spaltung der Lehrerschaft und mahnte »einen ernsthaften Dialog mit den Interessenvertretungen der Lehrkräfte über die besten Lösungswege zur Sicherung der Lehrerversorgung« an. »Dafür stehen wir nach wie vor als Partnerin zur Verfügung«, sagte die Landesvorsitzende Uschi Kruse.

Linksfraktionschef Rico Gebhardt sprach angesichts der Pläne von einem »Stück aus dem Tollhaus«. »Was offenbar jetzt gegen jede Vernunft durchgedrückt werden soll, spaltet die Lehrerschaft und bürdet allen Steuerzahlerinnen und Steuerzahlern große langfristige Lasten auf.« Was Sachsens Schulen bräuchten, sei ein attraktiver Lehrberuf. »Alles dazu Erforderliche ist mit gutem Willen schnell und problemlos im Rahmen des Angestelltenstatus' umzusetzen.«

Die evangelischen Schulen in Sachsen reagieren indessen mit einer neuen Aktion auf den Lehrermangel im Freistaat. Dazu wollen sie ab Februar die Kampagne »Hallo, Schulgestalter!«, gerichtet vor allem an Lehramtsstudenten. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln