Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Türkei will in Syrien «Terroristen ausrotten»

Erdogan droht mit Ausweitung der Kampfhandlungen auf weitere Gebiete / Bisher über 270 Kriegstote

In den internationalen Medien wird es zumeist etwa verharmlosend Militäroffensive genannt, was die türkische Armee seit fast einer Woche gegen die Kurden in Nordsyrien begeht: eine Aggression gegen einen Nachbarstaat, das UNO-Mitglied Syrien. Doch es gibt keinen Aufschrei, auch nicht von den ansonsten in der Syrien-Krise wortführenden Staaten. Es werden lediglich Besorgnisse geäußert, und das ermutigt den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan wohl, sich auch verbal voll auszutoben.

In Ankara kündigte Erdogan am Mittwoch an, die Militäroperation bis zur Vernichtung aller «Terroristen» fortzusetzen. Die Agentur dpa zitiert ihn mit der Drohung, er werde die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG), die er Barbaren und Mörder nannte, kompromisslos «ausrotten». Erdogan deutete an, dass die Militäroperation über Afrin hinaus auch auf andere Gebiete in Nordsyrien unter YPG-Kontrolle ausgedehnt werden könnte. Bisher, so der Präsident und oberste Kriegsherr, habe seine Armee 268 gegnerische Kämpfer «neutralisiert». Die eigenen Truppen und die Freie Syrische Armee, von der Türkei ausgerüstete Assad-Gegner, hätten insgesamt «sieben bis acht Märtyrer» zu beklagen.

Die NATO-Verbündeten der Türkei lassen zwar erkennen, dass ihnen der militärische Amoklauf ihres Partners unangenehm ist, bleiben aber zurückhaltend. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, heißt es in einer Erklärung des Pariser Élyséepalasts, sei «besorgt». Deswegen habe er auch mit Erdogan und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin telefoniert.

Nachdem Bundesaußenminister Sigmar Gabriel vor zwei Wochen seinem türkischen Amtskollegen Mevlüt Cavusoglu versprochen hatte, eine Ausstattung der von Deutschland gelieferten Kampfpanzer mit Minenschutz zu prüfen, schweigt die deutsche Regierung. Gabriels Parteifreund, der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich, erklärte dazu im Deutschlandfunk, er sei gegen eine Nachrüstung türkischer «Leopard 2»-Panzer durch die deutsche Rüstungsindustrie. «Ich glaube, dass wäre zum jetzigen Zeitpunkt das falsche Signal.» So wie er das sagt, wird es wohl folgenlos bleiben.

Selbst aus der CDU kommen etwas schärfere Töne. Ihr außenpolitischer Sprecher, Jürgen Hardt, forderte im SWR die NATO zum Handeln auf: «Wir glauben, »dass es völkerrechtswidrig sein könnte, weil die Verhältnismäßigkeit nicht gewahrt ist beim Kampf gegen den Terrorismus.«

Der deutsche Botschafter in Ankara, Martin Erdmann, so hieß es aus dem Auswärtigen Amt in Berlin, wollte noch am Mittwoch mit dem türkischen Verteidigungsminister Nurettin Canikli über die »Offensive« sprechen.

In Deutschland wird es weiter öffentlichen Protest gegen den türkischen Kriegskurs geben. Der kurdische Dachverband Nav-Dem rief für Sonnabend zu einer Großdemonstration in Köln auf.

Seite 2

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln