Werbung
  • Sport
  • Antisemismusskandal italienischen Fußball

Lazio Rom: 50.000 Euro Strafe für Anne-Frank-Aufkleber

Das Urteil fiel für den italienischen Fußballklub milder aus, als die Anklage gefordert hatte

  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rom. Der italienische Fußballklub Lazio Rom muss wegen antisemitischen Verhaltens seiner Fans eine Geldstrafe von 50.000 Euro zahlen. Ein Gericht des italienischen Fußballverbands FIGC verurteilte Lazio zu der Strafe, wie der Verband am Donnerstag mitteilte. Die Richter blieben damit unter der Forderung der Anklage, die zusätzlich dafür plädiert hatte, Lazio zwei Ligaspiele vor leeren Rängen spielen zu lassen.

Lazio-Fans hatten am 22. Oktober während eines Heimspiels gegen das Team von Cagliari Calcio aus Sardinien Aufkleber mit Beschimpfungen gegen Juden und Fans gegnerischer Mannschaften in die Südkurve des Olympiastadions geklebt. Daneben standen antisemitische und homophobe Sprüche. Ein Stickermotiv zeigte das von den Nazis verfolgte und im KZ Bergen-Belsen getötete jüdische Mädchen Anne Frank im Trikot des Stadtrivalen AS.

Die Aktion hatte zu großer Empörung über Italien und die Sportwelt hinaus geführt. Auch in Deutschland waren in der Vergangenheit ähnliche Sticker aufgetaucht.

Die Aktion hatte zu großer Empörung über Italien und die Sportwelt hinaus gesorgt. Insgesamt wurden 20 Anhänger im Zusammenhang mit der Aktion identifiziert. Gegen 13 von ihnen wird wegen rassistischer Diskriminierung aufgrund der Verbreitung beleidigenden und antisemitischen Materials ermittelt. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen