Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Streit um Padmavati

Filmstart in Indien

Unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen ist in Indien nach gewalttätigen Protesten der Historienfilm »Padmaavat« über eine legendäre Hindu-Königin in die Kinos gekommen. Tausende Polizisten standen am Donnerstag zum Start des Bollywood-Films vor Kinos im ganzen Landen Wache. Nahe Neu Delhi blieben mehrere Schulen geschlossen, nachdem bei Ausschreitungen ein Schulbus attackiert worden war. Der Film sorgt bereits seit Monaten für Proteste, bei denen Regisseur Sanjay Leela Bhansali angegriffen, die Hauptdarstellerin bedroht und Filmsets zerstört wurden. In der Nacht zu Mittwoch verwüsteten Hunderte Demonstranten in der Stadt Ahmedabad Geschäfte und setzten Autos in Brand.

In dem Streifen geht es um die Hindu-Königin Padmavati und den muslimischen Herrscher Alauddin Khilji, der im 13. und 14. Jahrhundert lebte. Radikale Anhänger der Kaste Rajput, die Padmavati verehren, werfen den Filmemachern vor, eine Romanze der beiden zu inszenieren und historische Fakten zu verzerren. Historiker dagegen haben starke Zweifel daran, dass Padmavati überhaupt existierte.

Mehrere Bundesstaaten versuchten vergeblich, den Filmstart zu verhindern. Der Oberste Gerichtshof urteilte, ein Verbot des Films würde die Kunstfreiheit verletzen. Der Film startete am Donnerstag in landesweit knapp 5000 Kinos und dürfte nach Einschätzung von Experten ein Kassenhit werden. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln