Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neue Ideen zur Deckung des Pflegekräftebedarfs

Potsdam. Brandenburg reagiert auf den Fachkräftemangel in der Pflege. Am Donnerstag wurden in Cottbus die Ergebnisse eines 2015 gestarteten Modellprojekts für innovative Personaleinsatz- und Personalentwicklungskonzepte vorgestellt. Darüber informierte Sozialministerin Diana Golze (LINKE). Träger des Projekts waren die Technischen Universität Cottbus-Senftenberg und das Berliner Institut für Pflege- und Gesundheitswissenschaft an der Akkon Hochschule. Das Ministerium unterstützte das Vorhaben mit rund 288 000 Euro. Ziel war unter anderem, die Pflegequalität und die Attraktivität des Berufsstands zu verbessern. Sechs Altenpflegeheime hatten sich beteiligt. Die Zahl der in ambulanten Pflegediensten und stationären Einrichtungen Beschäftigten soll von 34 500 im Jahr 2015 auf 57 880 im Jahr 2040 steigen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln