Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wem gehört der Widerstand?

Aufstand, Revolte, Tumult - hinter dem Phänomen des englischen Begriffs »riot« verbirgt sich eine gewisse Gespenstigkeit. Denn verbunden mit der Begrifflichkeit des Aufruhrs ist meist die Vision einer überwältigenden Zerstörung. Als politisches Ereignis und gesellschaftliche Form ist der »Riot« deshalb noch immer eine kriminalisierte Struktur: Ausschreitungen gelten als Ausnahmezustand und Raum außerhalb der scheinbaren Normalität von Demokratie und gesellschaftlicher Ordnung. Teilnehmende werden als »widerspenstiger Mob« oder »Plünderer« diffamiert. Aber welches revolutionäre Potenzial haben die Rebellionen der jüngeren Geschichte?

In Künstlergesprächen, Filmvorführungen und Performances wird der Status quo der Aufstände in Metropolen betrachtet: von einem dekolonialisierten Blick auf die Revolten in den französischen Banlieues über die Resignation eines post-marxistischen Sozialismus bis zu dem abgebrannten Hochhaus Grenfell Tower in London. san

Foto: Filmstill aus NOW! (Santiago Álvarez), Arsenal - Institut für Film und Videokunst e.V.

»Riots: Dissent and Spectres, Control and Ruptures« am 26. und 27. Januar im Acud Macht Neu, Veteranenstraße 21, Mitte, freier Eintritt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln