Werbung

Ganztagsangebote

Bildungslexikon

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Spricht man von Ganztagsbetreuung, meint man entweder einen Hort oder eine offene oder gebundene Ganztagsschule. Letztere stellt ein verpflichtendes, konzeptionelles über mindestens sieben Stunden plus Mittagspause in den Schulbetrieb integriertes Angebot zur Verfügung.

Unter Ganztagsschule versteht in Deutschland jedes Bundesland etwas anderes. So spricht Mecklenburg-Vorpommern bei Grundschulen von »vollen Halbtagsschulen«, wenn es sich um Schulen mit »festen Öffnungszeiten« für pädagogische Angebote jenseits des Pflichtunterrichts handelt. In den Jahrgangsstufen fünf bis zehn wird die gebundene Ganztagsschule angeboten, die an »mindestens drei Tagen« über »mindestens sieben Zeitstunden« ein verbindliches Angebot liefert, das für Schüler verpflichtend ist. Die Schulen im Nordosten können ihre Ganztagsangebote auch »teilweise gebunden« organisieren, also nur einige Tage in der Woche den Nachmittagsunterricht zur Pflicht erklären. Daneben gibt es Ganztagsschulen in offener Form, in denen neben »außerunterrichtlichen schulischen« Angeboten auch pädagogisch begleitete oder freie »Angebote der Jugendarbeit« oder »andere jugendkulturelle Angebote und Betreuungsformen« in den Nachmittagsstunden laufen. Die Teilnahme daran ist freiwillig. tgn

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen